Raqqa, die Angriffe der Türkei und das Schweigen der Koalition und Russlands

ypgSeyit Evran, Firatnews, 24.11.2016
Nach langen Verhandlungen wurde die von den USA angekündigte Offensive gegen Raqqa gemeinsam mit den Demokratischen Kräften Syriens (SDF) – die Volksverteidigungseinheiten (YPG) sind ebenfalls ein Teil davon – eingeleitet. Auch haben sich die von der Türkei ständig thematisierten YPG-/YPJ-Kräfte aus Manbij zurückgezogen. Daraufhin hat eine neue gefährliche Phase begonnen. Die Türkei ist am 24. August in Syrien einmarschiert mit der Absicht, bestimme Gebiete zu besetzen. Das eigentliche Ziel ihrer Invasion wird mit den jüngsten Angriffen noch klarer – das Föderale System Nordsyrien, das die Kurden gemeinsam mit den anderen dort lebenden Volksgruppen aufzubauen versuchen.… weiterlesen

Türkischer Angriff auf Minbic – Terror gegen Zivilbevölkerung zur Vernichtung eines politischen Projekts

militaerrat-von-minbicMichael Knapp, 25.11.2016
Die letzten Monate waren geprägt vom Säbelrasseln der türkischen Regierung. Der türkische Staatschef Erdogan erklärte immer wieder, dass die YPG aus Minbic (Manbij) vertrieben werde, dass Minbic nicht den Kurden, sondern den Arabern „gehöre“. Er  feierte den Abzug der YPG aus Minbic vor wenigen Tagen als einen Triumph seiner Politik, die Tatsache bewusst verkennend, dass die YPG und YPJ Einheiten nur die Selbstverteidigungseinheiten von Minbic ausbildeten und sich dann zurückzogen. Die YPG stellte mit ihrem Abzug aus Minbic nochmals deutlich klar, dass sie keine Besatzungsmacht sind, sondern entsprechend dem Selbstverständnis von Rojava die Selbstverwaltung und Selbstverteidigung der Lokalbevölkerung übertragen.… weiterlesen

Das Rennen um Al Bab

situation-um-al-bab
Anja Flach, Ethnologin, Informationsstelle Kurdistan, 24.11.2016
Seit Tagen gewinnt das „Rennen um Al Bab“, in der strategisch wichtigen Shahba Region zwischen Kobani und Afrin, an Fahrt. Während die YPG/YPJ aus der Region westlich des Euphrat abgezogen waren, um ihre volle Kraft in der Raqqa-Operation einzusetzen, begann die türkische Armee mit ihren jihadistischen Stellvertretern, die von den SDF im August befreiten Gebiete um Manbij anzugreifen. Erdogan erklärte in den letzten Tagen immer wieder, man werde zunächst Al Bab und dann Manbij mit der Operation „Euphrat Shield“ einnehmen. Allerdings hatten die SDF und als Teil davon auch der Manbij Militärrat (MMC) in den letzten Tagen Dörfer von Daesh befreien können.… weiterlesen

Manbij, Al Bab und Raqqa, wie weiter?

rojda-felatAnja Flach, Ethnologin, 18.11.2016
Am 17.11. erklärten die YPG/J offiziell, dass sie sich aus Manbij zurückgezogen haben. Die Stadt war im August 2016 durch die SDF unter großen Opfern vom Islamischen Staat befreit worden. Mit dem Rückzug erfüllen die YPG/J die Forderung der Türkei, sich östlich des Euphrat zurückzuziehen. Er war nötig, um die Situation zu deeskalieren und auch Behauptungen entgegenzutreten, die kurdischen YPG/J besetzten arabische Städte.  Die Kräfte wurden Richtung Ayn Issa zurückgezogen, wo sie die Raqqa Front verstärken.1 Der Sprecher der US-Streitkräfte, John Dorrian, bestätigte den Abzug der YPG und YPJ.2 Adnan Abu Amjad, Sprecher des Militärrates von Manbij dankte den YPJ- und YPG-Einheiten.… weiterlesen

Dieses Mal der Zorn von Raqqa!

fehim-tastekinFehim Tastekin, für gazete duvaR., 07.11.2016
Er hat befohlen, soweit er befehlen konnte: „Die YPG darf die westliche Grenze zum Euphrat nicht  überqueren!“ Sie haben  die Grenze überquert. Sie haben die Shehba Region, die als unüberwindbar galt,  nicht nur östlich, sondern auch westlich überquert. Dann hat er erneut befohlen:  „Hashd al-Shaabi1 darf Mosul nicht betreten!“ Sie haben Mosul betreten. Sie haben ihn noch nicht mal beachtet. Als würde der Krieg in der Heimat nicht reichen, sieht es danach aus, als würde der Krieg in der Welt jeden Moment ausbrechen. Es ist ein nebeliger Dunst in der Atmosphäre.… weiterlesen

Die Befreiungsoffensive auf Raqqa

sdf_operation_raqqaVon Anja Flach, Ethnologin, 08.11.2016
Während die Befreiung um Mossul durch die irakische Armee und Peschmerga noch andauert, gerät Daesh nun auch in Syrien unter Druck. Am 6. November gaben die SDF (Demokratische Kräfte Syriens) in einer Presseerklärung bekannt, dass sie eine Operation mit dem Namen „Zorn des Euphrat“ gegen Daesh (auch IS) mit dem Ziel Raqqa zu befreien durchführen werden. Beteiligt seien die YPG, YPJ, der MFS (Suryoye Militärrat), das Raqqa Revolutions-Bataillon und die revolutionäre Brigade von Tel Abyad. Diese Bodenkräfte werden durch die US-geführte Koalition mit Luftschlägen, sowie der Beratung von US-Militärexperten unterstützt. Die SDF wurden ebenfalls mit schweren Waffen, wie Panzern und Raketen ausgestattet.… weiterlesen

Der Wiederaufbau von Kobanê: Zwischenbilanz und Schwierigkeiten

kobane-wiederaufbauEin Bericht der Selbstverwaltung Kobanês, 01.11.2016
Die Stadt Kobanê musste während den brutalen Angriffen des Islamischen Staates (IS) einen hohen Preis zahlen. Die Besatzungsangriffe des Islamischen Staates auf Kobanê haben den anfänglichen Entwicklungen im sozialen, kulturellen, politischen und städtischen Bereich, die parallel zu den entstandenen revolutionären Bedingungen in Syrien unternommen wurden, einen großen Schlag versetzt. Während die Stadt mit der revolutionären Phase in vielen Bereichen Schritte der Veränderungen unternommen hat, haben diese Angriffe die Entwicklung um Jahre zurückgeworfen. In Folge der Angriffe brach die Infrastruktur der städtischen Dienstleistungen vollständig zusammen. Das Wasser- und Elektrizitätssystem wurden vollständig beschädigt, circa 80% der Stadt wurde zerstört.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt (5)

arin-mirkanTeil 5 des Kobanê-Specials, Sedat Sur (ANF), Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 29.10.2016
Der große Sturm des IS auf Kobanê war ausgebrochen. Doch immer wieder gerieten die Islamisten bei ihrem Vormarsch ins Stocken und mussten große Verluste hinnehmen. Jedes dieser Schläge raubte den Angreifern ein ihres Siegeswillens. Die Verteidiger der Stadt hingegen zeigten bei jedem dieser Schläge große Opferbereitschaft, was die Moral der YPG und YPJ insgesamt ungemein stärkte. Die erste dieser Heldengeschichten wurde im Dorf Serzorî geschrieben. Der Widerstand von Serzorî Serzorî  befindet sich rund 35 km östlich von Kobanê an der Grenze zu Girê Spî.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt (7)

feature_ypj
Teil 7 des Kobanê-Specials, Sedat Sur (ANF), Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 31.10.2016
Nun begann die Phase der Rückeroberung Kobanês. Nachdem die YPG- und YPJ-Einheiten über zweieinhalb Jahre hinweg die Angriffe gegen ihre Stadt abgewehrt hatten, gingen sie nun von der Verteidigungsposition über zum Angriff. Die Mission, den IS aus Kobanê und dem Umland zu vertreiben, sorgte für eine Aufregung im positiven Sinne bei den Verteidigern der Stadt. Sie alle waren hochmotiviert und schmiedeten die Pläne für den Angriff auf den IS. Und so wurden alle strategischen Punkte Kobanês benannt und mit Anbruch des Dezembers 2014 nach die Mission zur Rückeroberung ihren Lauf.… weiterlesen

Erdogans imperialistische Pläne und die Kurden

erdogan5Halit Ermis, Firatnews, 27.10.2016
Der türkische Staat versucht an zwei Fronten seinen Traum eines Neo-Osmanischen Reichs zu verwirklichen. Staatspräsident Erdoğan erklärt sein Vorhaben der Invasion irakischer und syrischer Städte mittlerweile ganz offen. Einer der Hindernisse auf diesem Weg sind die Kurden, die er skrupellos angreift und bekämpft. Kann die Türkei aber einen neo-Osmanischen Staat auf Grundlage der Vernichtung der Kurden etablieren? Die Zeit wird das zeigen. Eines kann aber ganz klar gesagt werden: Der Geist und Verstand Erdogans ist von einer tiefen Feindseligkeit gegenüber den Kurden eingenommen. Die Belagerung von Cerablus (Dscharablus) und der Versuch, gleiches in Mossul zu praktizieren, um eine imperiale Macht zu werden, sind potenzielle Quellen neuer Unruhen in der Region.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt (4)

kobaneTeil 4 des Kobanê-Specials, Sedat Sur (ANF), Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 27.10.2016
Die letzten Stunden des 14. September 2014 waren die ersten des großen Widerstands von Kobanê. Die Stadt war von allen Seiten umzingelt und belagert. Der historische Kampf um die Stadt zwischen der YPG/YPJ und dem “Islamischen Staat” entwickelte sich zu einem historischen Ereignis der Neuzeit. Während den Angriffen im Juni hat der IS gemerkt, dass der Widerstand  der YPG und YPJ trotz der Belagerung aus drei Seiten nicht zu brechen ist. Ruhe vor dem Sturm Der August 2014 war aus Sicht der Kämpfe in und um Kobanê eher ruhig, sodass die Stadt sich dem Wiederaufbau widmete.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt (6)

ypgkobaneTeil 6 des Kobanê-Specials, Sedat Sur (ANF), Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 30.10.2016
Der Krieg in Kobanê spielte sich nun in der Stadtmitte ab. YPG- und YPJ-Kämpfer leisteten Widerstand in jeder Straße und jedem Haus von Kobanê. Inmitten des Widerstandes wurde Kommandant Diyar zu einer Führungsfigur. Im Stadtzentrum muss der IS schwere Verluste hinnehmen Der IS kontrollierte mittlerweile Miştenur, Kaniya Kurda, Izae und den Şehit Dicle Friedhof. Er war also weit in das Stadtzentrum vorgerückt. Die YPG- und YPJ-Einheiten verteidigten die Stadt am Til Şeir-Hügel. Die YPG, die außer den Kampf um Serekaniyê in 2013 keine Erfahrung in der Verteidigung einer Stadt hatte, kämpfte entschlossen in Kobanê gegen den IS, der bis dahin berühmt für seine schnellen Erfolge war.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt (3)

Teil 3kobane_grenze des Kobanê-Specials, Sedat Sur (ANF), Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 26.10.2016
Als der IS 2013 trotz der Bedenken anderer dschihadistischer Gruppierungen in Syrien sein Aktionsfeld über den Irak auch nach Syrien ausdehnte, konnte die Organisation binnen kürzester Zeit weite Teile Nordsyriens unter seine Kontrolle bringen. Viele Dschihadisten der Al-Nusra Front, dem syrischen Ableger der Al-Kaida, liefen daraufhin zum IS über. Und auch als das beliebteste Ziel internationaler Dschihadisten  galt von nun das Kalifat von Al-Baghdadi, dem selbsternannten Kalifen des „Islamischen Staates“. Diese Entwicklung bewegte auch die Türkei dazu, ihre Bündnispartner im Kampf gegen die Revolution von Rojava neu zu wählen.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt (2)

Kobane1Teil 2 des Kobanê-Specials, Sedat Sur (ANF), Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 25.10.2016
Die Revolution von Rojava nahm ihren Beginn in Kobanê. In der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 2012 übernahm die organisierte Gesellschaft des Ortes die Kontrolle über ihren Heimatort und vertrieb die letzten Vertreter des Baath-Regimes aus der Stadt. Von Kobanê aus weitete sich die Revolution auch die Kantone Afrin und Cizîre aus. Doch Kobanê ist nicht nur aus diesem Grund Symbolfigur der Revolution von Rojava. Die Stadt ist immer wieder auch zum Angriffsziel dschihadistischer Gruppierungen geworden und deshalb zum Widerstandssymbol für eine freie, selbstverwaltete und demokratische Gesellschaft in der Region geworden.… weiterlesen

Der Widerstand von Kobanê – eine Chronologie des Kampfes um die Stadt

worldkobanedayKobanê-Special anlässlich des Welt-Kobanê-Tages am 01. November, Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 24.10.2016
Liebe Leserinnen und Leser, mit Beginn der militärischen Operation auf Mossul im Norden des Iraks ist der sogenannte Islamische Staat (IS) wieder in aller Munde. Doch die Art und Weise wie über den IS gesprochen wird, hat sich in den letzten zwei Jahren doch deutlich gewandelt. Denn als der IS im Juni 2014 die Kontrolle über die irakische Millionenmetropole Mosul kampflos übernahm, eilte der Terrorbande der Ruf der Unbesiegbarkeit voraus. Gepaart mit einer brutalen Terrorpropaganda, die der IS erfolgreich über die sozialen Medien über die gesamte Welt streute, gelang es den Islamisten sowohl im Irak als auch in Syrien eine Stadt nach der anderen einzunehmen.… weiterlesen

Stoppt die Türkische Invasion in Nord-Syrien!

KNKErklärung des Kurdistan Nationalkongresses (KNK), 20.10.2016
In dem Bestreben den Widerstand gegen extremistische Gruppen zu unterbinden, hat die türkische Luftwaffe die Dörfer Um Al Housh und Um Al Qura nur einige Stunden nachdem diese von dem IS befreit worden waren, bombardiert. Zusätzlich hat die Türkei mit Artillerie Dörfer in den Regionen Shehba und Efrin beschossen. Als Resultat dieser Angriffe verloren 4 Zivilisten ihr Leben und dutzende Menschen wurden verletzt. Diese Angriffe halten weiterhin an. Diese Bombardierungen sind Teil einer Kriegskampagne des türkischen Staat gegen die Menschen in Syrien. Die Angriffe stellen gleichzeitig auch eine Unterstützung für den IS dar, nachdem diese zuvor eine schwere Niederlage gegen die revolutionären Kräfte erlitten hatten.… weiterlesen

Türkische Luftwaffe im Einsatz gegen Rojava

shehba_luftangriffeErklärung der Generalkoordination der demokratisch-selbstverwalteten Kantone Cizîrê, Kobanê und Afrin, 19.10.2016
Seit gestern wurden in der Al-Shahba Region nördlich von Aleppo die Dörfer Um Al Housh, Um Al Qura und Hasiya dem Bombenhagel der türkischen Luftwaffe ausgesetzt. Diese Dörfer wurden erst vor Kurzem von den revolutionären Kräften der SDF (Demokratische Kräfte Syriens) befreit. Die Luftangriffe ereigneten sich nur wenige Stunden nachdem die genannten Dörfer, sowie zwei weitere Dörfer und der Al Shahba Staudamm vom IS befreit worden waren. Wir, die Generalkoordination der demokratisch-selbstverwalteten Kantone Cizîrê, Kobanê und Afrin verurteilen diesen eklatanten Angriff, der durch den türkischen Staat ausgeführt wird und das Leben von hunderten unbeteiligten Zivilisten bedroht.… weiterlesen

Der Kampf der Völker um Demokratie gegen die Machtexpansion der Türkei

nilüfer_kocNilüfer Koç, Kovorsitzende des Nationalkongresses Kurdistan (KNK), für Civaka Azad, 15.09.2016
…In diesem Zusammenhang sind Behauptungen wie, die USA, Russland und Europa hätten die Kurden verraten oder hintergangen, nur Spiegelbild der eigenen schwachen Position. Als am 19. Juli 2012 die Revolution in Rojava begann, haben die Kurden sich auf sich selbst verlassen. Sie haben ihre Stärke in der Kraft der Völker in Syrien/Rojava gefunden. Sie waren weder auf Betteltour, noch haben sie um Genehmigung für ihre Freiheit gefragt. Sie haben lediglich bei den Weltbürgern die Solidarität gegen die globale Gefahr, die der IS darstellt, gesucht…  Mit dem Einmarsch der Türkei in die nordsyrische Kleinstadt Cerablus (Dscharablus) am 24.… weiterlesen

Initiative Städtepartnerschaft Kobanê-Frankfurt unterstützt Waisenhaus von Kobanê

20160816_initiative_kobane-frankfurt_logoEin Projekt der »Stiftung der Freien Frauen in Rojava«, aus dem Kurdistan Report 187 | September/Oktober 2016
Nach der Befreiung Kobanês kehrten viele der geflüchteten Einwohner in ihre Heimatstadt zurück, um sich am Wiederaufbau zu beteiligen. Der Islamische Staat (IS) hatte jedoch zahlreiche Sprengfallen gelegt und Selbstmordattentäter in die Stadt eingeschleust und am 25.06.2015 einen großen Anschlag gegen die Zivilbevölkerung verübt, bei dem insgesamt 251 Menschen ums Leben kamen. Viele Kinder verloren bei diesem Anschlag ihre Eltern.7Der Wiederaufbau von Kobanê ist nicht nur eine materielle Notwendigkeit, sondern hat auch große symbolische Bedeutung im Kampf gegen den IS.… weiterlesen

Desinformationskampagne der Türkei gegen die Selbstverwaltung in Rojava kommt in deutschen Medien an

minbicCivaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 11.09.2016
Mit Bedauern mussten wir in den letzten Tagen feststellen, dass immer mehr Medien in Europa die türkische Berichterstattung gegen die demokratische Selbstverwaltung in Rojava/Nordsyrien in diffamierender Weise in ihren Worten wiedergeben. Dabei geht es vielen Journalisten nicht darum, unterschiedliche Meinungen zur Situation in Nordsyrien und zum Konzept der Demokratischen Autonomie an die Öffentlichkeit zu tragen, sondern darum, dass offensichtliche Falschbehauptungen von erfahrenen Kriegsberichterstattern wie Christoph Reuter im Spiegel in Umlauf gebracht werden. So behauptet er:  „In Manbidsch befestigen kurdische Milizionäre und einige Ausländer, deren Herkunft unklar ist, Gefechtsstellungen.… weiterlesen