Rojava und Syrien

Rojava (auch Westkurdistan) ist der kleinste der vier Teile, auf denen die kurdischen Siedlungsgebiete aufgeteilt sind. Mit der Revolution von Rojava im Zuge des syrischen Bürgerkriegs hat die Region dennoch weltweite Berühmtheit erlangt. Heute hat das basisdemokratische Gesellschaftssystem Rojavas auch bei den anderen Völkern Nordsyriens Wurzeln geschlagen. Doch die Bedrohung des Gesellschaftsmodells ist weiterhin akut. Wir berichten hier über die aktuellen Entwicklungen in Rojava und Syrien und tragen Hintergrundinformationen zum Gesellschaftsmodell zusammen.
  • Kategorien

  • Zeitraum

Wahlbeobachtungsbericht – Wahlen in Nordsyrien oder die Entstehung einer neuen Art des Lebens

Bahadır Altan, Sprecher des Blocks für Frieden (Türkei), über seine Erfahrungen als Wahlbeobachter in Nordsyrien, 23.12.2017

Mit großer Aufregung und einem Gefühl der Ehre nahm ich auf Einladung an einer Delegation teil, deren Aufgabe darin bestand, die Wahlen in der Demokratischen Föderation Nordsyrien vor Ort zu beobachten. Unübersehbar und in gewisser Weise vorrangig vor meinen Beobachtungen bezüglich der Wahlen waren meine Eindrücke von der Entstehung einer neuen Art des Lebens in einer Region, die gerade erst den Krieg überwunden und sich erst vor Kurzem vor den brutalen Angriffen des Islamischen Staates (IS) gerettet hatte. Es ist unmöglich angesichts der Bemühungen, …

Das Projekt der Föderation in Nordsyrien ist ein Lichtblick für Syrien und die gesamte Region

Interview mit Foza Yûsif, der Ko-Vorsitzenden des Exekutivrats der Föderation Nordsyriens, zur aktuellen Situation in Syrien und den Wahlen in Nordsyrien, 19.12.2017

Die erste Phase der Wahlen in der Föderation Nordsyrien hat bereits mit den Wahlen auf kommunaler Ebene am 22. September in den drei Regionen Cizîrê, Firat und Afrin begonnen. Bei diesen haben 728.450 Wähler die Co-Vorsitzenden der Kommunen gewählt. Am 1. Dezember gingen die Wahlen mit den Lokalwahlen in die zweite Phase, bei denen die Mitglieder der Räte in den Dörfern, Bezirken, Landkreisen und Kantonen gewählt wurden. Voraussichtlich finden im Januar 2018 die Wahlen des höchsten Organs –

Jineolojî: Von einem Begriff zur Theorie

Andrea Benario über bleibende Strukturen für die Frauenrevolution, 17.12.2017

In den letzten Jahren sind der Begriff und das Konzept der Jineolojî – einer alternativen Wissenschaft der Frau – an vielen Orten und auf verschiedenen Foren vorgestellt und diskutiert worden. In vielen Ländern teilen Frauen das Bedürfnis, von einem Frauenstandpunkt aus eine alternative Wissenschaft zu entwickeln. Denn die patriarchale Wissenschaftslogik, die Wissen als Macht definiert und Wissenschaft als eine Domäne, die darauf ausgerichtet ist, die Natur, Menschen und die Gesellschaft zu beherrschen, zu kontrollieren und für den Profit einer Minderheit auszubeuten, konfrontieren das ökologische Gleichgewicht, die Menschheit und die Menschlichkeit im …

Angebliche Abkommen zwischen QSD und IS

Nurhat Hesen (Hawarnews) über die Hintergründe des angeblichen Abkommens in Raqqa, 13.12.2017

Nach der Befreiung von Raqqa verbreitet BBC ein Dossier, in dem behauptet wird, dass sich die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) mit dem IS verständigt hätten und der Islamische Staat (IS) aufgrund dieses Abkommens Raqqa verlassen habe. Warum wurde, wo doch zwischen verschiedensten Kräften in Syrien solche Abkommen ganz offen vereinbart werden, dieses angebliche Abkommen so massiv in der Öffentlichkeit diskutiert?

So wurde ignoriert, dass Gruppen des IS den Nordosten der Stadt Hama geräumt und daraufhin die Türkei gemeinsam mit Jabhat al-Nusra (Al Qaida) diese Region besetzt …

Geordneter Verlauf der zweiten Wahlphase in der Demokratischen Föderation Nordsyrien

Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 02.12.2017

Am gestrigen 1. Dezember fand in der Demokratischen Föderation Nordsyrien die zweite Wahlphase in diesem Jahr statt. Gewählt wurden fast 800.000 Delegierte der Stadt-, Land- und Gemeinderäte. Die Öffnungszeiten der Wahlzentren waren aufgrund der hohen Wahlbeteiligung von 20:00 Uhr auf 22:00 Uhr verlängert worden. Zahlreiche Delegationen beobachteten den Ablauf der Wahlen.

Insgesamt 10.825 Lehrern wurden am gestrigen Wahltag als Wahlhelfer in insgesamt 1303 Wahlzentren in den drei Regionen Cizîrê, Firat und Afrîn eingesetzt. Delegationen der Demokratischen Partei der Völker (HDP), Patriotische Union Kurdistans (PUK), Demokratische Partei Kurdistans (KDP), Goran (Bewegung für den …

Frauenrat von Syrien gegründet

Interview mit Nujin Yousuf, Vorstandsmitglied des Frauenrates von Syrien; für den Kurdistan Report November/Dezember 2017

Am 8. September 2017 fand in Manbidsch (kurd.: Minbic, eine am 15. August 2016 durch die Demokratischen Kräfte Syriens QSD vom IS befreite Stadt mit überwiegend arabischer Bevölkerung) der Gründungskongress des Frauenrates von Syrien statt. Dieser Rat spielt als Dachverband von Frauen sowohl für die sozialen Fragen als auch für die Lösung der Krise in Syrien eine wichtige Rolle. Wir fragten Frau Nujin Yousuf, wie es zu diesem Kongress kam, was dort besprochen und beschlossen wurde und welche Rolle dieser Rat spielen wird. Das Interview

Zweite Wahlphase in der Demokratischen Föderation von Nordsyrien

Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 27.11.2017

Das Hohe Wahlkommissariat von Nordsyrien hat in einer Erklärung wichtige Informationen zu den Wahlen der Stadt-, Land- und Gemeinderäte am 1. Dezember 2017 bekanntgegeben. Die Wahlen am 1. Dezember sind die zweite Stufe der insgesamt drei Wahlvorgänge, die am 22. September mit den Kommunalwahlen begannen und am 19. Januar mit der Wahl des Volkskongresses von Nordsyrien enden werden.

Zur Bedeutung des föderalen Modells heißt es in der Erklärung wie folgt: „Die Föderation ist eine Art der Leitung. Das föderale Modell ist das beste Modell für einen Ort, an dem verschiedene Nationen zusammen …

Der Gesellschaftsvertrag der Demokratischen Föderation von Nordsyrien

Ein Beispiel für ein friedliches Syrien der Zukunft – Der Gesellschaftsvertrag der Demokratischen Föderation von Nordsyrien, 25.11.2017

Die Revolution von Rojava steht im krassen Kontrast zu den monistischen Staaten des Mittleren Ostens, die auf eine Identität, eine Nation und eine Sprache und eine Religion setzen und jede Abweichung diskriminieren oder gar zu vernichten versuchen. Rojava umfasst viele Ethnien, viele Identitäten, viele Religionen und Weltanschauungen und zielte von Beginn der Revolution darauf ab, durch direkte Repräsentation aller gesellschaftlichen Gruppen ein Modell von pluralistischer, radikaler Demokratie zu schaffen. Dieses Denken schlägt sich auch im Namen wieder – Rojava ist ein kurdischer Name,

Die Freiheit erkämpfen, spüren und leben können …

Ein Gespräch über den Aufbau der ersten Internationalen Akademie der YPJ, von Andrea Benario für den Kurdistan Report November/Dezember 2017

Wie können Frauen zu einer Kraft werden, in der sie sich aus der ihnen auferlegten »Opferposition« befreien? Was bedeuten die Erfahrungen der YPJ für Frauen, die in verschiedenen Ländern der Welt gegen jegliche Form von patriarchaler Gewalt und Militarismus ihre Selbstverteidigung organisieren wollen? Wie können Frauen zu einer organisierten Kraft werden und ihre Kämpfe miteinander verbinden? Für Frauen, die auf der Suche nach Antworten auf diese und ähnliche Fragen sind, hat die YPJ nun mit dem Aufbau einer Internationalen Frauenakademie …

Eindrücke vom Aufbau revolutionärer Kultur und Bildung in Nordsyrien

Marcel Cartier, Journalist und Internationalist aus London; für den Kurdistan Report September/Oktober 2017

Revolutionäre Kultur wird oft verstanden als die mühsame Schaffung von etwas völlig Neuem im Prozess der radikalen Transformation einer Gesellschaft. Die alten Ideen des Establishments werden auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen und massenhaft ersetzt durch solche, die früher unterdrückt wurden. Selbstverständlich war es bis heute in keiner Revolution je so einfach oder klar. Außerdem können in Gesellschaften, in denen indigene Kulturen durch die bestehende Macht unterdrückt wurden, diese marginalisierten und manchmal illegalen Ausdrucksformen aufgrund ihres Antagonismus zum Staat revolutionär sein, ungeachtet der Tatsache, dass sie in …

Krieg gegen Demokratische Föderation Nordsyrien: Stellungnahme zu „Panorama“-Sendung über Nordsyrien

Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 27.10.2017

Während die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) mit der Befreiung Rakkas einen wichtigen Erfolg vermelden und dafür internationale Anerkennung erhalten, scheint die Redaktion der ARD-Sendung „Panorama“ mit ihrem gestrigen Beitrag eine Politik der Desinformation betreiben zu wollen. Der Beitrag setzt bewusst auf eine eindimensionale Darstellung der Situation in Nordsyrien und wird damit den komplexen Verhältnissen in Syrien bzw. dem Nahen und Mittleren Osten in keiner Weise gerecht.

„Krieg gegen IS: Der US-Pakt mit Marxisten“ lautet der Titel des Beitrags der beiden Autoren Stefan Buchen und Karaman Yavuz. Sucht man auf der Homepage der …

Die QSD, eine Kampfgruppe der Gesellschaften Syriens

Shawrash Khane über die Demokratischen Kräfte Syriens; für den Kurdistan Report September/Oktober 2017

In einem weiten geographischen Gebiet in Nord- und Nordostsyrien wehen die Fahnen der Demokratischen Kräfte Syriens (im arab. Orig.: QSD), jener Einheiten, die aus religiös und ethnisch unterschiedlichen militärischen Gruppen gebildet werden. All diese verschiedenen Strukturen stellen einen einzigartigen Zustand innerhalb des Syrienkonflikts dar, weil sie zusammengesetzt sind aus multireligiösen, -nationalen und -konfessionellen militärischen Gruppen von Kurden, Arabern, Turkmenen, Assyrern und Tschetschenen, die sich alle unter dem Schirm der QSD sammeln, alle mit dem Ziel, die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien zu bekämpfen.

Die Harmonie und …

Es wird ein Neuanfang sein

Die YPJ-Kommandantin Clara Reqa beantwortet die Fragen des Journalisten Eren Kansoy zur Befreiung von Rakka, 23.10.2017

Wie hat euch die Bevölkerung von Rakka im Zuge der Befreiung empfangen?

Während der Unterdrückung der Bevölkerung seitens des Islamischen Staates (IS) wurden in den letzten Jahren Verleumdung und Antipropaganda gegen uns betrieben. Unsere Freunde, die für die Freiheit von Rakka und die Verteidigung der lokalen Bevölkerung ihr eigenes Leben aufs Spiel setzten, machten diese Kampagnen unwirksam. Indem das Volk die Aufopferungsbereitschaft und den Heldenmut unserer Freunde während des Kampfes hautnah miterlebte, wurden die Lügen des IS zunichte gemacht. Durch die Befreiung der Dörfer …

Wirtschaft in Rojava und die Zukunft der Revolution

Salvador Zana, Internationalist in Rojava, über die Förderung von Kooperativen und anderen Modellen kommunaler Wirtschaft; für den Kurdistan Report September/Oktober 2017

Rojava bedeutet Westen auf Kurdisch und steht kurz für Westkurdistan und bezeichnet die kurdischen Gebiete innerhalb der syrischen Grenzen. Was der Begriff »Gebiet« genau bedeutet und was nicht, ist in Rojava zwischen verschiedenen kurdischen politischen Fraktionen ebenso wie zwischen Kurden und anderen Einwohnern der Region diskutiert worden. Relevant für diesen Artikel sind die Gebiete, die der Selbstverwaltung der Xweserîya Demokratîk (Demokratischen Autonomie) zugeschrieben wurden und später der Föderation Nordsyrien, die das gegenwärtige politische Gerüst der sozialen Revolution in Rojava …

Aufruf zum Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November 2017

Komitee zum Wiederaufbau von Kobanê, 16.10.2017

Mit dem Beginn der bewaffneten Auseinandersetzungen in Syrien wurde der Islamische Staat (IS) mit seiner enormen Ausbreitung in Syrien und dem Irak eine Gefahr für die gesamte Menschheit. Das einzige Ziel dieser barbarischen Kraft war es eine grausame Ordnung aufzubauen. Trotzdem wurde der IS von einer Vielzahl regionaler Staaten und internationaler Kräfte als ein passendes Werkzeug für die Umsetzung der eigenen Interessen gesehen. Der türkische Staat hatte das Ziel einen möglichen Status für die kurdische Gesellschaft zu verhindern. Saudi Arabien und Katar unterstützten den IS aus konfessionellen Gründen und einige westliche Staaten  drückten aufgrund …

Der Krieg zwischen den USA und Al-Qaida in Idlib

Syrienexperte Fehim Taştekin über das komplexe Interessengeflecht in Syrien am Beispiel der gegenwärtigen Diskussionen rund um Idlib, 13.10.2017

Das ist keine Angelegenheit bei der wir besorgt aufblicken und nach einem warum fragen müssen. Denn diese verworrenen Widersprüche sind völlig normal bei Stellvertreterkriegen mit Milizen. Die Tahrir al-Sham, dessen Kern noch immer die Al-Qaida bildet, wurde als „revolutionäre Kraft“ lange in der Türkei applaudiert. Wie sie sich erinnern war es Erdoğan selbst, der am lautesten protestierte, als die USA 2012 die Nusra-Front, die als Syrien-Ableger von Al-Qaida gilt, als Terrororganisation einstufte. Die Nusra-Front war auch die führende Kraft in der Dschaisch …

Das Gerangel um Idlib

Der Journalist Seyit Evran zu den Hintergründen der türkischen Militäroffensive auf die nordsyrische Provinz Idlib, 10.10.2017

Die Rangelei um die nordsyrische Provinz Idlib hat offiziell begonnen. Der Grundstein für die Zukunft der Region wurde bereits im vergangenen Jahr in Moskau bei einer Versammlung russischer Vertreter mit der Türkei und dem Iran gelegt. In den darauffolgenden Astana-Gesprächen wurde das Vorhaben schließlich konkretisiert. Nun sollen diejenigen Gruppen, die gemeinsam mit der Türkei die nordsyrischen Gebiete um Dscharablus und al-Bab besetzt halten, auch die Kontrolle über Idlib erlangen. Mit Teilen der Nusra-Front, die in Idlib stark präsent ist, hat man sich bereits in …

Salih Muslim: Den Kurden geht es nicht bloß um Autonomie

Gamze Kafar im Interview mit Salih Müslüm, dem ehemaligen Co-Vorsitzenden der PYD, über das Referendum im kurdischen Autonomiegebiet im Irak, über die Offensive auf Deir ez-Zor und die Erklärung aus Damaskus zu einer möglichen Autonomie in Nordsyrien; 05.10.2017

Viele Länder kommentierten das Unabhängigkeitsreferendum im irakischen Kurdistan. Die Türkei hat bekanntgegeben, dass sie das Referendum nicht akzeptiert. Was denken Sie über das Referendum?

Von Anfang an haben wir dazu eine klare Position eingenommen. Das Referendum ist ein demokratisches Grundrecht und durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Das Ganze hätte deshalb eigentlich nicht für so viel Aufruhr sorgen dürfen. Jeder Ort, jede Stadt und …

Offensive auf Deir ez-Zor dauert an

Pressemitteilung, Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V., 02.10.2017

Die vom Militärrat von Deir ez-Zor und den Demokratischen Kräften Syriens (SDF) am 9. September begonnene Operation „Gewittersturm Cizîres“ dauert weiterhin an. Ziel der parallel zur Rakka-Operation laufenden Befreiungsoffensive ist es, in den Gebieten östlich des Euphrat-Flusses und den östlichen Regionen von Deir ez-Zor den IS zu verdrängen. Die Kräfte des Assad-Regimes hingegen stoßen derzeit mit Unterstützung Russlands und des Irans vom Süden her in Richtung Deir ez-Zor vor.

Heftige Gefechte zwischen der SDF und dem IS

Örtlichen Quellen zufolge haben die Kräfte des SDF die Kontrolle über die Stadt …

Mehmet Aksoy: Rakka und die Hoffnungen nach dem Islamischen Staat

Dokumentarfilmer Mehmet Aksoy in Rakka gestorben, Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, 28.09.2017

Gestern gab das Pressezentrum der YPG den Tod ihres Mitglieds Mehmet Aksoy (Firaz Dağ) in Rakka bekannt. Der 32-jährige Absolvent der Goldsmiths – University of London und Dokumentarfilmer Mehmet Aksoy wurde während seiner Aufnahmen der Befreiungsoperation tödlich verletzt. In der Erklärung der YPG heißt es:

“Fîraz Dağ (Mehmed Aksoy) stammt aus Nordkurdistan. Er ist in London aufgewachsen und seit seinen Jugendjahren Teil des Kampfes der kurdischen Gesellschaft und des antikapitalistischen, demokratischen Widerstands. Insbesondere nach dem Şengal Massaker 2014 war er mit einem hohem Tempo aktiv, um …