Lade Veranstaltungen
Finde

Verstaltungsansicht Navigation

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

März 2018

Krieg gegen Afrin? Was geht uns das an?

2. März 2018 19:00:21:00
Universtität Rostock, Ulmenstraße 69
Rostock, 18057
+ Google Karte

Nun schon seit über fünf Jahren – und von uns kaum bemerkt – bilden die Einwohner in weiten Teilen Nordsyriens eine neue Gesellschaft, die national-staatliche Prinzipien hinter sich lässt und religiösen Fundamentalismus ausschließt. Basierend auf einer basisdemokratischen Beteiligung der Bevölkerung, der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Völkerverständigung nimmt dieses gesellschaftspolitische Experiment zunehmend Gestalt an. Die größte Herausforderung dieses Prozesses stellt die Verteidigung gegenüber Angriffen des IS und der Türkei dar - aktuell der Überfall auf den mehrheitlich von Kurden bewohnten Kanton Afrin, einen der drei Kantone des Selbstverwaltungsgebietes...Wie soll man mit der Gleichzeitigkeit einer entstehenden ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Gemeinsam gegen die türkischen Angriffe auf Afrin!

3. März 2018 12:00:17:30

Aufruf zur bundesweiten Großdemonstration in Berlin am 3. März 2018 Datum: 03. März 2018 Uhrzeit: 12 Uhr Ort: Alexanderplatz, Berlin Gemeinsam gegen die türkischen Angriffe auf Afrin! Seit dem 20. Januar 2018 greift das türkische Militär gemeinsam mit salafistischen bzw. dschihadistischen Gruppierungen das Gebiet Afrin in Rojava/Nordsyrien an. KurdInnen muslimischen, alevitischen und ezidischen Glaubens stellen die Bevölkerungsmehrheit Afrins. Darüber hinaus ist es Heimat christlicher AssyrerInnen und syrischer AraberInnen sowie vereinzelt ArmenierInnen. Die Stadt Afrin mit ihren umliegenden Dörfern im äußersten Nordwesten Syriens konnte seit Beginn des Kriegs trotz wiederholter Angriffe durch die Nusra-Front, den Islamischen ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Einladung zum Tribunal betreffend die Türkei und die kurdische Bevölkerung

15. März 2018:16. März 2018
Paris

Wir möchten Sie herzlich zur Sitzung des Permanent People’s Tribunal zur Türkei und der kurdischen Bevölkerung am 15. und 16. März 2018 in Paris, BOURSE du TRAVAIL, salle Eugène Hénaff, 29 Boulevard du Temple, PARIS einladen. 4 Organisationen hatten vorgeschlagen, diese Sitzung abzuhalten. Die International Association of Democratic Lawyers (IADL), die European Association of Lawyers for Democracy and World Human Rights (ELDH), MAF-DAD, eine Organisation in Deutschland von kurdischen und deutschen Rechtsanwält*innen und dem Kurdish Institute in Brüssel. Das Permanent People’s Tribunal (PPT, http://permanentpeoplestribunal.org) hat den Vorschlag angenommen und wird diese Sitzung am 15. und ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Newroz pîroz be! Lang lebe der Widerstand in Afrin!

17. März 2018
Hannover

Die Tage werden wieder länger. Die Temperaturen steigen und die ersten Blüten sprießen. Der Frühling kommt und mit ihm wächst die Hoffnung! Am Tag des Frühlingsbeginns begehen die Kurden und mit ihnen die Völker des Mittleren Ostens das Newrozfest. Am 21. März feiern sie den Neubeginn. Gemäß einer Legende aus vergangenen Zeiten feiern sie den Sieg des Schmiedes Kawa gegen den Tyrannen Dehaq und seiner Unterdrückung. Dieses Fest ist ein Fest des Friedens und der Freiheit. Es drückt den Wunsch der Kurdinnen und Kurden nach Selbstbestimmung und Demokratie aus. Das Gesellschaftsmodell in Nordsyrien ist eine ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Internationale Konferenz-Frankfurt für Grunrechte und Freiheiten

24. März 2018:25. März 2018
Saalbau Stadthalle Bergen, Schelmenburgplatz 2
Frankfurt/M, Hessen 60388
+ Google Karte

Vorläufige Einladung zu internationaler Konferenz für Grundrechte und Freiheiten in Frankfurt Sehr geehrten Damen und Herren von der Presse und Öffentlichkeit, Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen der EDI BESE (ES REICHT) Bundesplattform informieren wir hiermit die Öffentlichkeit über eine geplante internationale Konferenz für Grundrechte und Freiheiten, die am 24. und 25. März 2018, im Saalbau Stadthalle Bergen, Schelmenburgplatz 2, 60388 in Frankfurt/M stattfindet. Bei dieser Konferenz werden wir als erstes die historischen und aktuellen politischen Beziehungen zwischen Türkei / BRD und Europa sozialkritisch durchleuten. Diese sogenannten “historischen freundschaftlichen Beziehungen” zwischen  ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Internationaler Aktionstag für Afrin, 24. März: Stoppt den Krieg der Türkei!

24. März 2018

Aufruf zu einer internationalen Kampagne zur Verteidigung von Afrin (Global Call for Action) am 24. März 2018, 19.03.2018 Stoppt den Krieg der Türkei gegen die Bevölkerung Afrins! Verteidigt Afrin! Den Widerstand zu unterstützen ist eine historische Pflicht! Macht mit beim globalen Aktionstag für Afrin am 24. März 2018! Der völkerrechtswidrige Angriff auf Afrin stellt eine neue Phase im Krieg des türkischen Staates gegen das kurdische Volk dar. Diese Invasion, die auf ethnische Säuberung abzielt, wird vor den Augen der Menschheit durchgeführt. Dieser Angriff wäre ohne die Komplizenschaft der globalen Akteure nicht möglich. Der heroische Widerstand ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Podiumsdiskussion “Von Katalonien bis Kurdistan – Perspektiven der Selbstbestimmung im 21. Jahrhundert”

28. März 2018 18:30:21:00

Überall auf der Welt machen Völker immer wieder von ihrem Recht auf Selbstbestimmung gebrauch. Besondere Aufmerksamkeit erfährt neben der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien auch der Kampf der Kurdinnen und Kurden für ein selbstbestimmtes Leben ohne die Unterdrückung durch einen der vier Kolonialstaaten Türkei, Irak, Iran oder Syrien. In verschiedenen Teilen Kurdistans, aber auch in Katalonien, werden z.T. sehr unterschiedliche Ziele verfolgt, um das legitime Recht auf Selbstbestimmung umzusetzen. Das Spektrum reicht vom Aufbau eines eigenen Nationalstaates bis hin zur basisdemokratischen Organisierung der Gesellschaft entlang der Prinzipien des Demokratischen Konföderalismus. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Bewegungen ... weiterlesen

Mehr erfahren »
April 2018

Quo vadis Rojava?

9. April 2018 19:00:21:30
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

Nach dem Einmarsch türkischer Truppen und mit ihnen verbündeter Dschihadisten in Afrin, einem Teil der selbstverwalteten Region Rojava in Nordsyrien, haben sich die Bedingungen dort deutlich verschlechtert. Die multiethnische basisdemokratische Bewegung in Rojava war der türkischen Regierung schon von Beginn an ein Dorn im Auge. Einerseits behindert eine unabhängige Region an der Südgrenze der Türkei dessen regionalen Expansionsdrang, andererseits hat der türkische Staat Angst davor, dass die kommunalen Selbstverwaltungsstrukturen Rojavas eine Vorbildfunktion für die vorwiegend kurdischen Gebiete auf der türkischen Seite der Grenze bekommen. Daher geht der türkische Staat mit aller Härte auf beiden Seiten ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Quo Vadis, Türkei?

12. April 2018 18:00:20:00
Im Haus des Bauwesen, Luxemburger Straße 10
Berlin, 13353
+ Google Karte

Podiu msdiskussion über die aktuelle politische Lage in der Türkei, ihre Auswirkungen auf Deutschland und die Zukunft der deutsch-türkischen Beziehungen. Seit dem vermeintlichen Putsch im Sommer 2016 befindet sich die Türkei in einem dauerhaften Krisenzustand. Dabei sind Inhaftierungen, Folter und Verschleppung unter der AKP-Alleinherrschaft zum Alltag geworden und bestimmen das politische Klima. Die aktuellen Entwicklungen sind auch aus deutscher Sicht besorgniserregend, verbindet Deutschland und die Türkei doch seit Jahrzehnten eine enge politische Zusammenarbeit. Wie sieht die aktuelle politische Lage in der Türkei aus? Wie geht es weiter mit der Türkei, worauf steuert sie zu? Was ... weiterlesen

Mehr erfahren »

“Genozide im Nahen Osten und Perspektiven für eine Aussöhnung”

14. April 2018
Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str. 28
Frankfurt, Hessen 60486 Deutschland
+ Google Karte

Über die Konferenz 2018 – 103 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern und 80 Jahre nach dem Genozid in Dersim – ist, insbesondere in der Türkei, noch immer keine umfassende Debatte über diese Verbrechen möglich. Als Resultat dieser mangelnden Aufarbeitung ist der Nahe Osten weiterhin Schauplatz ethnisch und konfessionell konnotierter kriegerischer Handlungen. Der Genozid an den Eziden ist das jüngste Beispiel hierfür. Der kritische Umgang mit der Geschichte ist jedoch unabdingbar sowohl für die Befriedung der Region, als auch die Entstehung einer demokratischen politischen Kultur. Die demokratische Autonomie ist die Perspektive der kurdischen Seite ... weiterlesen

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren