Lade Veranstaltungen
Finde

Verstaltungsansicht Navigation

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

Juni 2018

Türkei vor der Wahl: Welche Chancen hat die Opposition, Erdoğan zu stoppen?

13. Juni 2018 19:00:20:30
Türkisches Volkshaus Frankfurt, Werrastraße 29
Frankfurt am Main, Hessen 60486
+ Google Karte

DIE LINKE im Hessischen Landtag -Fraktion vor Ort- lädt ein: Türkei vor der Wahl: Welche Chancen hat die Opposition, Erdoğan zu stoppen? - Sinan Önal (HDP Almanya Eşsözcüsü / Ko-Repräsentant der HDP in Deutschland) - Nazan Üstündağ (Barış için Akademisyenler / Academics for Peace) - Jan Schalauske (Hessen Meclisi milletvekili ve SOL meclis grubu Avrupa politikaları sözcüsü / Mitglied des Hessischen Landtages und europapolitischer Sprecher der LINKE-Fraktion) - Moderation: Murat Çakır (Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen) Am 24. Juni werden in der Türkei gleichzeitig das Parlament und der Präsident gewählt. Mit den Wahlen tritt auch die jüngste Verfassungsänderung ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Zwischen Aggression & Selbstverwaltung – Reisebericht aus Nordsyrien

15. Juni 2018 19:00
Thalia Theater Hamburg, + Google Karte

Peter Ott, Filmemacher Zaklin Nastic, MdB Die Linke Evrim Kaya, Journalistin Yavuz Fersoğlu, NAV-DEM Moderation: Emily Laquer Interventionistische Linke 15. Juni | Thalia Theater | Nachtasyl Mit deutschen Waffen und unter dem lärmenden Schweigen der Weltgemeinschaft lies Erdoğan zusammen mit verbündeten islamistischen Milizen Anfang des Jahres die syrisch-kurdische Enklave Afrin besetzen. Die deutsche Bundesregierung steht dabei als Kriegspartei fest seiner Seite. Sie verurteilte den Angriff auf Afrin nicht und hat auch danach noch Rüstungsexporte an die Türkei bewilligt. Die Bilder der deutschen Leopard-Panzer beim Angriff auf Afrin gingen um die Welt. Hunderttausende Menschen wurden durch ... weiterlesen

Mehr erfahren »

„Cinema for Rojava“- BENEFIZ KONZERT

16. Juni 2018 20:00:22:00

mit Musik aus Kurdistan, Chile, Afghanistan und der Türkei 16.06.2018 - 20:00 Café ExZess, Leipziger Straße 91, 60487 Frankfurt am Main Es treten auf: LALE KOÇGÜN • JALE & DIAKO NAHID • NICOLAS MIQUEA • SHAKIB MOSADEGH. Außerdem gibt es Informationen, Kurzfilme und einen Gastbeitrag aus Rojava. Cinema for Rojava Ziel des Projekts ist die Errichtung eines Kulturhauses mit Kino in Amudê im Kanton Qamishlo. Mit ca. 200 Sitzplätzen wird es neben einer Bühne zeitgemäße und zugleich einfach zu bedienende Technik enthalten. Neben dem Low-Budget-Ansatz des Projekts sollte das Gebäude vornehmlich von Menschen aus der ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Rojava-Delegation berichtet aktuell: Wie weiter mit der Demokratische Föderation Nordsyrien?

17. Juni 2018 10:30:17:00
Mesopotamischen Kulturzentrum, Gwinnerstraße 28
Frankfurt am Main, Hessen Deutschland
+ Google Karte

Anfang Mai besuchte eine Delegation von PädagogInnen aus dem Rhein-Main-Gebiet die Demokratische Förderation Nordsyrien. Bereits Anfang April konnte ein Mitglied unseres Vereins Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane an einer Menschenrechtsdelegation dorthin teilnehmen. Der kurdische Frauenrat Amara, die Initiative Frauen für Afrin und die Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V. laden alle herzlich zur Veranstaltung ein: Sonntag, den 17.06.2018, in das Mesopotamischen Kulturzentrum, Gwinnerstraße 28, in Frankfurt am Main (U-Bahnhaltestelle Gwinnerstr. U7, U4) Ab 9.00 Uhr gibt es dort gemeinsames Frühstück, ab 10.30 Uhr werden die TeilnehmerInnen von beiden Reisen berichten und Bilder zeigen. Wir haben Gelegenheit zur Diskussion über die Erfolge ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Rojava und Syrien: Zwischen Aufbruch und Zerstörung

29. Juni 2018 19:00
Café Buch-Oase, Germaniastr.14
Berlin, Berlin
+ Google Karte

Vortrag von Dr. Nick Brauns Freitag, 29. Juni, 19.00 Uhr Café Buch-Oase, Germaniastr.14 Im Norden Syriens hat sich die Region Rojava mit einem basisdemokratischen Gesellschaftsmodell entwickelt, bei dem sich viele Völker zusammengeschlossen haben, um eine Antwort auf die Frage „Wie leben?“ zu finden. In den Wirren des Bürgerkriegs bewaffneten sich die Menschen in Rojava und kämpften, nach anfänglichen Rückschlägen, erfolgreich gegen den selbsternannten „IS“. Auch mit der Unterstützung der „Internationalen Allianz gegen den IS“ wurde dieser durch kurdische Kräfte weitestgehend zurückgedrängt. Die Türkei, als Unterstützer der islamistischen Gruppen, die das Überbleibsel der “FSA“ bilden, war ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Gedenken und Aktionswochen zum 24. Todestag von Halim Dener in Hannover

30. Juni 2018:13. Juli 2018
Hannover

Halim Dener – gefoltert. geflüchtet. verboten. erschossen. Halim Dener musste 1994 vor dem Krieg in Kurdistan fliehen, der Anfang der 90er Jahre von Seiten des türkischen Militärs gegen die Bevölkerung eskaliert wurde. Er selbst wurde vor seiner Flucht in Polizeihaft gefoltert, sein Dorf zerstört. Als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ kam der 16-Jährige in die Bundesrepublik Deutschland. Kurz zuvor gipfelten deutschlandweit öffentliche Hetze und ein gesellschaftlich weit verbreiteter Rassismus in Pogromen gegen Geflüchtete und Migrant*innen. In der Folge verschärfte die Bundesregierung das Asylrecht. Zur gleichen Zeit lief gegen die kurdische Bevölkerung in der BRD eine regelrechte Hetzkampagne, ... weiterlesen

Mehr erfahren »
Juli 2018

Wasser als Waffe: Widerstand gegen den Ilisu-Großstaudamm in der Osttürkei

5. Juli 2018 19:00:21:30
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Sebastianstr. 21 10179 Berlin
Berlin, 10179
+ Google Karte

Der kurz vor der Vollendung stehende Ilisu-Großstaudamm im Osten der Türkei ist eines der weltweit am meisten umstrittenen Staudammprojekte. Zehntausende Menschen werden durch die Aufstauung des Tigris von ihrem Agrarland vertrieben, 199 Dörfer sowie die 12.000 Jahre alte historisch einzigartige Felsenstadt Hasankeyf werden in den Fluten eines gigantischen Stausees versinken. Bei dem Projekt geht es nicht um nachhaltige Energiegewinnung, für die es für die Türkei ausreichend Alternativen gibt, sondern in erster Linie um die Durchsetzung politischer Interessen und die Profite der beteiligten Unternehmen, darunter an führender Stelle des österreichischen Anlagenbauers Andritz. Das Wasser wird von ... weiterlesen

Mehr erfahren »

Frauen in Rojhilat – Feministischer Widerstand in Iranisch-Kurdistan

9. Juli 2018 19:00:21:00
Café Morgenrot, Kastanienallee 85, 10435 Berlin
Berlin, Berlin 10435 Deutschland
+ Google Karte

Zeit: Café-Betrieb ab 19 Uhr, Veranstaltungsbeginn ab ca. 20 Uhr Ort: Café Morgenrot, Kastanienallee 85 Der iranische Staat erlebt seit Jahren eine Welle an Protesten und Widerständen in Folge eines repressiven Herrschaftsapparats der keine Lösung auf die alltäglichen gesellschaftlichen Probleme der Menschen findet. Die Frauenfrage stellt für den Iran das Hauptproblem dar. Vehement versucht das Regime ein Aufbäumen zu ersticken. Die Frauenbefreiung und -selbstbestimmung haben eine lange Geschichte in der Region. Um die revolutionären Kämpfe, Entwicklungen und Einflüsse rund um den Aufbau in Rojava (Demokratische Föderation Nordsyrien) besser zu verstehen, werden wir mit einer Freundin gemeinsam den Blick ... weiterlesen

Mehr erfahren »

AVAHI – Reisebericht aus Rojava und Projektvorstellung

20. Juli 2018 19:00:22:00
Aquarium, Skalitzer Str. 6
Berlin, 10999 Deutschland
+ Google Karte

Delegationsbericht aus der Demokratischen Förderation Nordsyrien/Rojava und Vorstellung der in Kürze beginnenden Arbeiten der Kollektivbaustelle einer Poliklinik in Kanton Cizere in Zusammenarbeit mit der Stiftung Freie Frauen Rojava.

Mehr erfahren »
August 2018

Die Frauenrevolution in Nordsyrien

8. August 2018 19:00:21:00
Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim, Frankfurt am Main

Gesellschaftlicher Aufbruch mitten im Kriegs- und Krisengebiet Anfang April und Anfang Mai 2018 besuchten zwei Delegationen die Demokratische Föderation Nordsyrien. Frauen aus Frankfurt, die daran teilgenommen haben, berichten von Gesprächen und Eindrücken aus einer Gesellschaft, in der Frauen tatsächlich in allen politischen und gesellschaftlichen Belangen gleichgestellt sind, in der Multiethnizität im Alltag und strukturell verankert ist und die einen ökologischen Aufbau forciert. In dieser Auseinandersetzung stehen der westliche Lebensstil und die westlichen Werte in der Kritik und es wird an einem Gegenentwurf gearbeitet, in dessen Zentrum die Ermächtigung und Selbstbestimmung der Menschen stehen.

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren