Kann man die kurdische Frage lösen, indem man Fernseh- und Radiosender verbietet?

nurcan baysalNurcan Baysal, für das türkischsprachige Nachrichtenportal T24, 05.10.2016

Wir leben in schrecklichen Zeiten. Unsere Augen und Ohren sind ständig auf die Nachrichten gerichtet. „Welche Medienorgane wurden heute verboten? Wo wurden wie viele Menschen heute festgenommen? Wie viele Menschen wurden entlassen, weil sie scheinbar Kontakte zu dieser oder jener Organisation haben? Und wie viele Menschen mussten wo bei Auseinandersetzungen am heutigen Tag ihr Leben lassen?“ Unsere Tage und Stunden vergehen derzeit damit, immer wieder aufs Neue Antworten auf diese Fragen zu finden.

Gestern wurden die Fernsehsender Hayatin Sesi und IMC TV  von der Polizei gestürmt und dicht gemacht. Am Tag zuvor hat es Azadi TV, Özgür Gün TV, Jiyan TV und Zarok TV getroffen. Özgür Radyo war gestern auch von einer Razzia betroffen, bei der 17 Menschen festgenommen worden sind.

Die Regierung kümmert sich dieser Tage kaum noch um die Putschisten. Stattdessen hat sie es auf die gesellschaftliche Opposition, auf die Kurden, die Aleviten und die Friedensaktivisten abgesehen.  Alle oppositionellen Stimmen werden eine nach der anderen zum Schweigen gebracht. Doch löst sich irgendeine politische Frage, wenn diese Stimmen zum verstummen gebracht werden?

Wenn die Medien nicht mehr über die Ereignisse in Cizre, in Sur, in Yüksekova oder im Istanbuler Stadtteil Gazi berichten…werdet ihr dann so tun, als ob dort nichts geschieht?

Wenn Zarok TV1 verboten wird, bedeutet das dann, dass kurdische Kinder nicht mehr ihre Sprache lernen werden? Oder wird das dazu führen, dass die Kinder wütend werden und noch mehr Mühen aufbringen, um ihre Muttersprache zu erlernen.

Wenn Jiyan TV verboten wird, bedeutet das dann, dass Zazakî als Dialekt ausstirbt? Oder werden die Menschen, noch stärker sich um ihre Sprache und ihre Kultur zu bemühen?

Wir können die Fragen weiterführen: Wenn die rund 15 Millionen Kurden in diesem Land nicht mehr in den Medien auftauchen, bedeutet das dann, dass es diese Kurden nicht mehr gibt? Werden sie einfach verschwinden?

Wenn niemand erfährt, was in den kurdischen Städten passiert, bedeutet das, dass dann weniger Gewalt herrscht, weniger Menschen ums Leben kommen?

Oder werden die Kurden aufgrund der alltäglichen Angriffe und Erniedrigungen, die sie erfahren, von ihrem Anspruch auf ihre Rechte, von ihrer Sache, ihrer Freiheit und ihrer Forderung nach Gerechtigkeit Abstand nehmen?

Wir müssen den Herrschenden in diesem Land diese Fragen stellen:

Was erhofft ihr euch, wann all diesen Taten und dieser Unterdrückung?

Lieben die Kurden euch jetzt mehr? Oder haben sie mehr Angst vor euch? Oder sind sie von ihren Forderungen nach ihren Rechten und ihrer Freiheit abgerückt?

Ich kann als ein Mitglied dieser Volksgruppe hierzu lediglich sagen:

Die Angelegenheit der Kurden ist eine gerechte Sache. Auch wenn von Zeit zu Zeit sie aufgrund von Angriffen der Gegenseite Teile ihrer Rechte einbüßen, so zeigt sich doch auf lange Sicht, dass eine gerechte Sache stets zum Sieg führt. Auch wenn ihr sie nicht sehen wollt, die Kurden sind da. Auch wenn kein Sender davon berichten wird, die Kurden werden ihren Kampf für ihre Sprache, ihre Kultur und für ein freies Leben fortsetzen.

Es mag sein, dass die Stimmen von einigen von uns lauter, von anderen leiser erklingen werden. Es mag auch sein, dass ihr in bestimmten Phasen den Druck so intensiviert, dass der Anschein entsteht, wir wären komplett verstummt. Doch dieser Schein wird immer trügen. Die Stimme der Menschen wird niemals völlig verstummen. Und euer Druck und eure Angriffe werden neue Formen des Widerstands hervorbringen. Die Formen des Widerstands sich dann vervielfachen.

Deswegen möchte ich zum Abschluss nochmals die Regierung fragen:

Glaubt ihr wirklich, dass ihr mit der Schließung dieser Fernseh- und Radiosender die kurdische Frage werdet lösen können?

Wenn die kurdischen Kinder ihre Sprache verlernen, werden dann die übrigen Kinder in diesem Land glücklicher werden?

  1. kurdischsprachiger Zeichentricksender []