Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

“Genozide im Nahen Osten und Perspektiven für eine Aussöhnung”

14. April 2018

Über die Konferenz

2018 – 103 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern und 80 Jahre nach dem Genozid in Dersim – ist, insbesondere in der Türkei, noch immer keine umfassende Debatte über diese Verbrechen möglich. Als Resultat dieser mangelnden Aufarbeitung ist der Nahe Osten weiterhin Schauplatz ethnisch und konfessionell konnotierter kriegerischer Handlungen. Der Genozid an den Eziden ist das jüngste Beispiel hierfür.

Der kritische Umgang mit der Geschichte ist jedoch unabdingbar sowohl für die Befriedung der Region, als auch die Entstehung einer demokratischen politischen Kultur.

Die demokratische Autonomie ist die Perspektive der kurdischen Seite für die Region, welche ihren Ausdruck in den autonomen Regionalverwaltungen in Rojava/Nordsyrien, in denen die verschiedenen Ethnien und Glaubensgemeinschaften gleichermaßen vertreten sind, und den Kommunalverwaltungen der DBP in Nordkurdistan/Türkei, zumindest vor ihrer Besetzung durch vom Innenministerium bestimmte Zwangsverwalter, findet.

Mit der Konferenz sollen die Genozide in der Region in ihrem historischen Kontext sowie ihre Auswirkungen aufgearbeitet und demokratische Perspektiven für den Nahen Osten vorgestellt werden.

FORUM 1 „Von der Geschichte zur Gegenwart: Genozide im Nahen Osten“

  • Dr. Mihran Dabag (Historiker, Ruhr-Universität Bochum): Der Genozid an den Armeniern – Leugnung vs. Aufarbeitung
  • Mehmet Bayrak (Historiker, Deutschland): Das Dersim Genozid – ein weiteres Beispiel für Völkermord in Kurdistan
  • Dr. Ian Ilhan Kizilhan (Psychologe, Duale Hochschule Baden-Württemberg): Die Eziden – das Genozid des 21. Jahrhunderts

Moderation: Ismail Küpeli (Politikwissenschaftler, Ruhruniversität Bochum)

FORUM 2 „Von der Gegenwart zur Zukunft: Demokratische Modelle für den Nahen Osten Osten“

  • Michael Knapp (Historiker, Berlin): Das Modell von Rojava – eine demokratische Option für den Nahen Osten
  • Leyla Imret (abgesetzte Co-Bürgermeisterin von Cizre, Türkei): Basisdemokratische Perspektiven via Kommunalverwaltungen

Moderation: Dersim Dagdeviren (Ärztin, Vorsitzende von Kurd-Akad, Dortmund)

ABSCHLUSSDISKUSSION

 „Geschichte aufarbeiten und Zukunft generieren – Perspektiven für den Nahen Osten“

Moderation: Cihan Ünlübayir (Sozialarbeiter, Kurd-Akad, Frankfurt a.M.)

About the conference

2018 – 103 years after the genocide of Armenians and 80 years after the gneocide in Dersim, a broad debate concerning these crimes is still not possible. As a result of lacking reappraisal the Middle East is furthermore an arena of ethnic and confessional connoted wars. The genocide of Ezidis is the latest example for it.

Though, a critical approach to the history is essential for establishment of peace in the region as well as development of a democratic political culture.

The democratic autonomy is the perspective of Kurdish side for the region which finds expression in the autonomous regional administration of Rojava/North Syria, where various ethnic groups and faith communities are equally represented, and in the municipalities of DBP in North-Kurdistan/Turkey, at least before occupation of interior ministry-appointed trustee.

The conference aims to process the genocides in the region in their historical context and to introduce democratic perspectives for the Middle East.

SESSION 1 „From past to the present: genocides in the Middle East“

  • Dr. Mihran Dabag (Historian, Bochum): The Armenian genocide – denial vs. reappraisal
  • Mehmet Bayrak (Historian, Deutschland): The Dersim genocide – a further example of a genocide in Kurdistan
  • Dr. Ian Ilhan Kizilhan (Psychologist, Duale Hochschule Baden-Württemberg): The Ezidis – the genocide of 21st century

Moderation: Ismail Küpeli (Political scientist), Ruhr-University Bochum

SESSION 2 „From present to the future: Democratic models for the Middle East“ 

  • Michael Knapp (Historian, Berlin): The model of Rojava – a democratic option for the Middle East
  • Leyla Imret (Co-Major of Cizre, Turkey): grass-roots democratic perspectives via local administrations

Moderation: Dersim Dagdeviren (Physician, chair of Kurd-Akad, Dortmund)

FINAL DISCUSSION

 „Process history and generate future– perspectives for the Middle East“

Moderation: Cihan Ünlübayir (Social worker, Kurd-Akad, Frankfurt a.M.)

Details

Datum:
14. April 2018
Veranstaltung-Tags:
Website:
http://www.kurd-akad.com/index.php/de/

Veranstalter

Kurd-Akad Netzwerk kurdischer AkademikerInnen e.V.

Veranstaltungsort

Saalbau Bockenheim
Schwälmer Str. 28
Frankfurt, Hessen 60486 Deutschland
+ Google Karte